Schrifttum des DABEI-Präsidenten - Innovationsoffensive

Der Vortrag "Ansätze für eine ganzheitliche Innovationsoffensive in Deutschland" wurde am 16.02.1995 bei der Niedersächsischen Agentur für Technologie und Innovation GmbH (NATI) in Hannover gehalten.
 
Wenn inzwischen zwar 15 Jahre vergangen sind, so ist die Thematik nach wie vor hoch aktuell!
 
An dem sich bereits damals beklagenswerten Zustand des Innovationsgeschehens in Deutschland hat sich bis heute nichts Wesentliches geändert.
 
Die Verkrustung in Staat und Gesellschaft, einhergehend mit Parteienproporz, mangelnder Arbeitsmoral, fehlendem Unternehmertum, Überbürokratisierung etc. haben zu ständig steigenden Innovationswiderständen geführt (siehe dabei-ev.­de­/­Publikationen/DABEI-Kolumne), die ganzheitliche, integrative und nachhaltige Inno­va­tionsschübe in Deutschland verhindert haben(siehe dabei-ev.de/­Publika­tio­nen/­­Syl­ter Runde/Integrative Innovationen).

Heute spielt darüber hinaus der immer mehr um sich greifende schädliche Lobby­ismus, gepaart mit Besitzstandswahrung und eine visionslose und konturlose Politik zu einer Bürger- und Politikverdrossenheit, die zu einer zunehmenden Orientierungs­losigkeit in immer breiteren Gesellschaftsschichten führt.
 
Anstelle von herausfordernden Innovationsoffensiven, die von den Bundes­regie­rungen der letzten 30 Jahre hätten angestoßen werden sollen, hat in Deutschland die Korruption in fast allen Gesellschaftsschichten die Oberhand gewonnen, die  derzeit eine fundamentale Erneuerung Deutschlands bereits im Keim erstickt (siehe dabei-ev.de/Publikationen/Aktiopnspapiere/Innovation versus Korruption).
 
Der Vortrag beschreibt einerseits, warum und wodurch es in Deutschland zu dieser Entwicklung gekommen ist, die sich vor 15 Jahren allerdings noch nicht in der heu­tigen Schärfe abgezeichnet hatte, andererseits wird dargelegt, welche grundle­genden Bedingungen in Staat und Gesellschaft erfüllt sein müssen, damit ganz­heitliche, integrative und nachhaltige Innovationen ermöglicht werden.
 
Leider sind wir heute weit davon entfernt.
Anstelle von gemeinsamen Zielsetzungen in unserem Staat, mithin der Gesellschaft, der Industrie, den Verbänden, den Bildungs- und Sozialeinrichtungen etc. im Sinne eines konvergenten Verhaltens in Richtung notwendiger Reformen und Innovationen, stellen wir heute eine zunehmende Divergenz und ein Auseinanderdriften der Gesellschaft- nicht nur in arm und reich- sondern auch in kultureller, ethischer Sicht und was die Leistungsbereitschaft der Bürger betrifft, fest.
 
Alexander Kantner
DABEI- Präsident